Pflege der Lippen

Die Haut der Lippen liegt im Übergangsbereich zwischen Haut und Schleimhaut. In diesem Bereich fehlen die Talg- und Schweißdrüsen. Die Hornschicht ist ausgesprochen dünn. Das Fehlen der Talg- und Schweißdrüsen und das häufige Benetzen durch den Speichel führen zur Austrocknung der Lippen und bei mangelnder Rückfettung zu kleinen Rissen (Rhagaden). Da die Lippen praktisch keine pigmentbildenden Zellen besitzen, sollte gerade im Sommer ein hoher UV-Schutz in Form von Lippenwachs oder Pflegecremes eingesetzt werden. Die Lippenpflege kann beliebig oft, bei stark ausgetrockenten Lippen bis zu 10 mal täglich und häufiger erfolgen. Bei spröden Lippen wird durch unbewusstes Lecken und Befeuchten der Lippen die Austrocknung noch gefördert. Die Lippenpflege erfordert einen ausgewogenen Feuchtigkeits- und Fettgehalt in Form von Cremes, Pflegecremes und Pflegestiften. Als Lippenpflege sind wasserfreie Salben wie Vaseline oder lipidreiche W/O-Emulsionen einzusetzen. Lippenpflegestifte enthalten häufig Wachse, die bei Körpertemperatur schmelzen und sich nicht so schnell „abtragen“. Verwendete Wachse sind Bienenwachs, Carnaubawachs, Candelillawachs, Mineralwachse und Wollwachse. Zusätze von Rizinusöl und Glycerol verbessern die Auftragbarkeit und Spreitfähigkeit und erhöhen den Glanz. Wichtige Wirkstoffzusätze sind reizlindernde Faktoren wie Allantoin, Bisabolol und Panthenol und im Sommer unbedingt UV-Filter.

Ein Pflegeplan für die Lippen

Cremen Sie die trockenen Lippen mit Creme, Lippenwachs bzw. Vaseline – besonders bei Erkältungskrankheiten und in den kalten Jahreszeiten – mehrmals täglich ein. Pflegen Sie die Lippen regelmäßig morgens und abends und vergessen Sie im Sommer nicht die Lippenpflege mit hohem Lichtschutzfaktor. Das Auftragen der Lippenpflege kann beliebig oft erfolgen.