Duftdrüsen

Die Duftdrüsen werden ausschließlich in den Achseln, im Bereich der Brustwarzen, des Schamhügels, der großen Schamlippen und der Afterregion gefunden. Eine Funktion bei der Regulation des Wärmehaushaltes besitzen sie nicht. Die Drüsenkörper (Durchmesser 4mm) liegen in der Unterhaut und münden in die Haarfollikel. Das Sekret der Duftdrüsen ist alkalisch und dickflüssig. Bis zur Ausscheidung an der Oberfläche ist es geruchlos. Der charakteristische Geruch wird durch die bakterielle Zersetzung auf der Hautoberfläche verursacht.

Die Aktivität der Duftdrüsen beginnt mit der Pubertät und ist bei der Frau abhängig von hormonellen Veränderungen (Regel). Die apokrinen Duftdrüsen werden durch (adrenerge) Nerven versorgt.

Das alkalische Sekret der Duftdrüsen bietet – im Gegensatz zum sauren Sekret der Schweißdrüsen – keinen Schutz vor bakteriellen Infektionen. Im Bereich der Duftdrüsen der Achseln entwicklen sich daher häufiger Abszesse