Nägel

Die Nägel der Hände und Füße bestehen aus Hornplatten (“hartem Keratin”) und sind etwa 0,5 mm dick. Sie schützen die Endglieder der Finger und Zehen und übermitteln Druck auf Tastkörperchen. Als Widerlager helfen die Fingernägel beim Tasten und Greifen kleiner Gegenstände. Die Fingernägel wachsen zwei- bis dreimal schneller als die Zehennägel. Allgemein wachsen Nägel schneller in der Jugend und im Sommer und langsamer im Alter und Winter. Das tägliche Nagelwachstum beträgt 0,15 bie 0,4 mm. Fingernägel wachsen etwa 1 cm in drei Monaten.

Der Nagel besteht aus Nagelplatte und Nagelwurzel. Die Nagelwurzel befindet sich in einer Nageltasche, die etwa 0,5 cm tief ist und das hintere Viertel des Nagels bedeckt. Der Nagel ruht auf dem Nagelbett. Vom hinteren Teil des Nagelbetts (Nagelmatrix) erfolgt die Neubildung der Nagelplatte. Der weißliche Halbmond (Lunula) am Hinterrand des sichtbaren Teils des Nagels gehört ebenfalls zum Nagelbett. In diesem Bereich liegt über dem Nagel das Nagelhäutchen, das das Nagelbett vor schädlichen Einflüssen schützt. Seitlich wird der Nagel von einer Hautfalte, dem Nagelfalz, begrenzt.

Störungen des Nagelwachstums können ein Hinweis für Haut- und innere Erkrankungen sein. Bei Nagelverlust dauert das Nachwachsen eines Nagels an den Fingern etwa 6, an den Füßen, je nach Durchblutung, 12 bis 18 Monate.

Nägel