Bösartige Hauttumoren

Zu den bösartigen Hauttumoren der Oberhaut und angrenzenden Schleimhäute zählen das Basalzellkarzinom, das Plattenepithelkarzinom und das maligne Melanom. In Westeuropa erkranken jedes Jahr pro 100.000 Einwohner 20 Personen an Basalzellkarzinomen, 12 an Plattenepithelkarzinomen und 14 an malignen Melanomen. In den sonnenreichen Ländern wie Australien und den Südstaaten der USA liegen die Erkrankungsfälle für diese Tumoren um das Zehn- bis Zwanzigfache höher. Insgesamt nimmt die Erkrankungshäufigkeit besonders beim malignen Melanom dramatisch zu. Seit 1970 wird weltweit alle 10 Jahre fast eine Verdoppelung beobachtet. Aktuell wird geschätzt, daß 1 von 75 Amerikanern am malignen Melanom erkrankt. Das Haupterkrankungsalter für das Basalzellkarzinom und Plattenepithelkarzinom liegt zwischen dem 60. und 80. Lebensjahr, für das maligne Melanom in den mittleren Lebensjahren. In Westeuropa besteht beim Basalzellkarzinom keine Geschlechtsbevorzugung. Am Plattenepithelkarzinom erkranken Männer doppelt so häufig wie Frauen und am malignen Melanom Frauen etwas häufiger als Männer. In den sonnenreichen Ländern leidet das männliche Geschlecht um 20 – 100 % häufiger am Basalzellkarzinom und 2 – …

Virusinfektionen

Es gibt eine Vielzahl von Virusinfektionen der Haut. So sind zum Beispiel die Warzen (Verrucae vulgares) und die Dellwarzen (Mollusca contagiosa) eine reine Infektion der Haut und die Windpocken, Röteln, Herpatitis B und C eine allgemeine Viruserkrankung mit Beteiligung der Haut. Der Herpes zoster und der Herpes simplex, der besonders zu Rückfällen neigt, stellen relativ häufige Virusinfektionen der Haut dar. Die Viren besitzen keinen eigenen Stoffwechsel. Um eine Infektion hervorzurufen, müssen sie die Zellen des menschlichen Organismus befallen. Eintrittspforten der Viren sind die Schleimhäute bei der Einatmung, der Verdauungstrakt und die Haut. Herpes zoster (Gürtelrose) Der Herpes zoster wird durch das Varizella-Zoster-Virus hervorgerufen. Das Virus löst zunächst bei der Erstinfektion Windpocken aus, die fast jeder Mensch in der Kindheit durchmacht. Bei nachlassender Abwehrlage im mittleren und höheren Lebensalter oder nach Krankheiten kann es zu einer Reaktivierung der Viren kommen, die nach der Erstinfektion im Körper in den Nervenganglien verblieben sind. In der Regel kommt es zu einer lokal umschriebenden Erkrankung …