Facelifting

Facelifting Operative Verfahren sind dann zu empfehlen, wenn Gesichtspartien oder das gesamte Gesicht insgesamt straffer aussehen sollen, also eine „Verjüngung“ der Gesichtshaut erwünscht ist. Mit einem “Lift” lassen sich stärkste Faltenbildungen, schlaff gewordene Gesichtszüge, hängende Wangenpartien, seitlich hängende Oberlider und faltige Hälse korrigieren. Nicht alle Patienten sind gleich gut zu behandeln. Bei stark lichtgealteter Haut sind neben den operativen Maßnahmen häufig Peelingverfahren einzusetzen. Auch muß bei starken Rauchern eher mit Wundheilungsstörungen und somit Bildung störender Narben gerechnet werden. Die meisten Frauen entscheiden sich zwischen 40 und 60 Jahren für ein Facelift. Die besten Ergebnisse sind mit Anfang 40 zu erzielen, da in diesem Alter die Haut noch relativ elastisch ist und das Ergebnis am längsten vorhält. In den jüngeren Jahren reichen meist kleine Facelifts mit Korrekturen an Mund und Augen aus. Mit etwa 60 Jahren ist meist das „große Facelift“ erforderlich. Bei den größeren operativen Maßnahmen wird häufig auch die erschlaffte mimische Muskulatur gestrafft und überschießendes Fettgewebe entfernt. Zu beachten …

Auffüllende Verfahren

Bindegewebsersatz Tiefe Falten und Profildefekte des Gesichts können ebenso wie schmale Lippen durch Gewebeauffüllung mit Bindegewebsersatzmitteln korrigiert werden. Zu den biologischen Implantaten, die gut verträglich sind, aber vom Körper mit der Zeit wieder abgebaut werden, gehören Kollagen, Eigenfett und Hyaluronsäure. Kollagen Die Verwendung von hochgereinigtem Kollagen vom Rind als Füllmaterial wird seit über 10 Jahren als Standardtherapie eingesetzt. Das hochgereinigte Füllmaterial wird vom Bindegewebe langfristig akzeptiert und soll die Neubildung von eigenem Kollagen anregen. Da es sich bei dem Rinderkollagen um Fremdmaterial handelt, muß vorab eine Testinjektion an der Unterarminnenseite durchgeführt werden. Bei reaktionsloser Verträglichkeit über einen 4-wöchigen Beobachtungszeitraum kann die Unterspritzung von Falten und Gewebsdefekten mit Kollagen durchgeführt werden. Allergische Reaktionen werden noch bis zu 3 Wochen nach der letzten Injektion beobachtet, treten aber in weniger als 1 % der Fälle auf. Diese Reaktionen sind meist auf den Anwendungsort beschränkt und dauern wenige Monate an. Eigenfett Die Einspritzung von eigenem Fettgewebsmaterial zur Auffüllung von größeren Profildefekten wird mit unterschiedlichem …